Dieses von uns entwickelte Testgerät in 19“-bauweise dient zum ausbrennen von Kurzschlüssen zwischen elektrischen Signalleitungen.
Dabei kann zum freibrennen der Kurzschlüsse ein Hochspannungsimpuls mit 500V, oder ein 20V Niederspannungsimpuls gewählt werden.
Das Gerät wurde hinsichtlich der Isolationsstrecken auf maximale Isolationswege konstruiert um einen Spannungsüberschlag auf unbeteiligte Schaltungsteile zu vermeiden.

Sämtliche Funktionen und Konfigurationen der Prüfeinrichtung werden über eine LabView®- Applikation gesteuert. Die Geräteanbindung erfolgt über eine USB-Schnittstelle und ermöglicht das steuern aller Funktionen des Racks und das auslesen erfasster Daten. Das Rack selbst enthält keinen Controller oder sonstige programmierbare Einheiten.

Durch die modulare 19“ bauweise ist es möglich das Testgerät mit 1-7 Einschubkarten zur Signalverteilung zu bestücken. So ist es möglich 12-84 unterschiedliche Signalpaare freizubrennen. Alle Relais sind gesockelt ausgeführt, um einen leichten Austausch defekter Bauteile zu ermöglichen.

Dieses Prüfgerät wurde für den Einsatz in der Produktion und Entwicklung entwickelt und ist auf eine Leistung von ca. 100 Freibrennvorgängen pro Tag ausgelegt.

Bild

Merkmale:

–          Einfache Bedienung des Gesamtsystems per LabView-Software

–          robuste modulare Ausführung im 19“-Industrierack

–          zuverlässige Signalerzeugung durch integrierte Selbsttestfunktionen

–          beliebig erweiterbar

Anwendung:

–          Einsatz in der Produktion und Entwicklung als Prüf- und Testgerät

Einschubkarten

Bild

Hochspannungskarte

Auf der Hochspannungskarte ist die 500V-Erzeugung mit einer Strombegrenzung auf 1mA verbaut.
Zur Anpassung der 500V-Spannung an verschiedene Anwendungsfälle, kann die Ausgangsleistung über die USB-Schnittstelle um 5 Stufen von +20/-20% variiert werden.

Zum Personenschutz ist die Freibrennzeit pro Stromimpuls über ein Zeitglied begrenzt. Nach Ablauf der voreingestellten Zeit (1-10s), wird der Impuls automatisch zurückgenommen. Als zusätzlicher Schutz ist in dem Gerät eine Erkennung eines Kabelcodes verbaut. Nur wenn das Verbindungskabel zur Freibrennleiste korrekt eingesteckt ist, wird der Hochspannungsimpuls ausgelöst.

  • LED Anzeige für Hochspannung und Freibrennimpuls
  • Ausgangsleistung um +/-20% variierbar
  • gesockelte Relais ermöglichen einfachen Austausch im Fehlerfall
  • Selbsttestfunktion garantiert Zuverlässigkeit der 500V Erzeugung

Bild

Netzteil und 20V-Freibrennsignal

Auf der Netzteilplatine ist die interne Spannungserzeugung und die 20V Niederspannung zum freibrennen der Kurzschlüsse verbaut. Der Stromfluß im 20V-Zweig kann während des freibrennens über ein DMM erfasst oder über die USB-Schnittstelle ausgelesen werden.
Um die 20V-Spannung an verschiedene Anwendungsfälle anzupassen, kann die Ausgangsleistung in 5 Stufen um +/-20% variiert werden. Die Ausgangsspannungen und die 400mA-Strombegrenzung können über Potentiometer feinjustiert werden.

  • Freibrennsignal mit 20V / 400mA
  • Ausgangsleistung um +/-20% variierbar
  • auslesen des Stroms über DMM und Schnittstelle
  • Erzeugung der internen +5V und +12V Spannungen
  • Selbsttest der 20V Erzeugung

Technische Daten

Versorgungsspannung:

Funktionseinheiten der Testgeräts (Auszug):

Besonderheiten:

230V AC +-15/+10%

  • 500V/1mA Erzeugung
  • 20V/400mA Erzeugung
  • USB-Anschlußmodul
  • 1-7 Signalverteiler mit je 12 Signalleitungen
  • Optische Anzeige Spannungen und Freibrennen
  • Strommessung im 20V Zweig
  • Selbsttesteinrichtung

Komplette Steuerung und Konfiguration des Gesamtsystems erfolgt mit entsprechender

LabView®-Software

Mehr Infos unter:

arnotec GmbH
Grünhutstraße 7
D-76187 Karlsruhe

Telefon +49 721 605710-0
Telefax +49 721 605710-19

E-Mail info@arnotec.de

Internet www.arnotec.de